Casino Abzocke – So schützt man sich vor Betrug

Casino Abzocke verhindernWir beschäftigen uns seit Jahren mit Online-Casinos. Was uns immer häufiger auffällt, sind die etlichen Beschwerden die es zu den einzelnen Anbietern gibt. Im Internet ist dann oft von Abzocke oder gar Betrug die Rede.

In diesem Artikel wollen wir klären, wie man sich davor schützen kann, beim Spielen um echtes Geld abgezockt zu werden. Denn mit rechtlichen Schritten hat man aufgrund der Unternehmenssitze im Ausland kaum eine Chance, an die erzielten Gewinne zu gelangen.

Auf Lizenz achten

Je strenger das Casino von den Behörden kontrolliert wird, desto weniger Probleme wird man als Spieler bekommen. Auf allen seriösen Online-Casinos befinden sich die Hinweise zur Lizenz im unteren Bereich der Webseite. Wichtig ist, sich die Bestätigung selbst anzusehen. Der Betreiber ist dazu verpflichtet, die Lizenz zu verlinken, sodass man direkt auf die offizielle Seite gelangt. Folgendes sollte also überprüft werden:

Doch es gibt große Unterschiede zwischen den Ländern. Einige nehmen die Kontrollen ernst und bieten den Spielern die Möglichkeit, Beschwerden einzureichen. Andere wiederum reagieren nicht mal dann, wenn gefälschte Software verwendet wird. Folgende Lizenzen sind akzeptabel:

Vorsichtig sollte man bei Lizenzen aus Curacao sein – hier können die Casinos quasi tun und lassen was sie möchten. Es erfolgt kaum eine Kontrolle und auf Anfragen von Spielern wird nur selten reagiert.

Häufige Fehler vermeiden

In Spielhallen und staatlichen Casinos ist es einfach: Man wirft Geld in einen Automaten und hat grundsätzlich zu jedem Zeitpunkt die Option, das Geld auch direkt wieder auszuzahlen. Im Internet ist genau dies aufgrund folgender Faktoren nicht möglich:

  • Bei der Kontoerstellung muss den Geschäftsbedingungen zugestimmt werden – man geht also einen Vertrag mit dem Betreiber ein
  • Die Nutzung eines Bonus zwingt einen zur Erfüllung aller Vorgaben
  • Vor der Auszahlung muss die Identität bestätigt werden

Online zu zocken birgt also gewisse Risiken. Verletzt man auch nur eine Klausel, so nutzen dies viele Anbieter rigoros aus. Einsteiger tappen dabei immer wieder in die gleichen Fallen und sind dann zurecht frustriert. Die häufigsten Ursachen für Probleme sind seit Jahren die gleichen:

  • Tippfehler oder inkorrekte Kontodaten (z.B. Geburtsdatum, Hausnummer etc.)
  • Zu hohe Einsätze während ein Bonus aktiv ist (häufig limitiert auf 5€ pro Runde)
  • Casinos setzen maximale Gewinnlimits bei Bonusnutzung und man versucht, mehr auszuzahlen
  • Umsatzbedingungen wurden an Spielen erfüllt, welche laut AGB nicht geeignet sind

Eigentlich ist man gewohnt, dass Glücksspiele extrem einfach gestaltet sind. Geld einzahlen und auf ein Quäntchen Glück hoffen. Sich vorab durch oft schwer leserliche Texte zu quälen, nur um am Ende doch nichts zu verstehen, gehört garantiert NICHT zu den Dingen, mit welchen sich Spieler befassen möchten.

Doch genau dies muss getan werden, wenn man sich effektiv vor Betrug im Online-Casino schützen möchte. Denn sind wir mal ehrlich: Auf den ganzen Werbeseiten wird doch größtenteils alles nur schön geredet, um den Spieler zur Anmeldung zu motivieren.

Wir möchten uns nicht soweit aus dem Fenster lehnen, dass bewusst Falschinformationen verbreitet werden. Fakt ist jedoch, dass man auf kaum einem Blog, einer Affiliate-Seite oder was auch immer über die Tücken der Angebote informiert wird. Schließlich könnte dies den Besucher ja davon abhalten, sich bei dem Casino anzumelden – und dann würde kein Geld verdient werden.

Erschwerend kommt hinzu, dass insbesondere die Bonusbedingungen oft entweder schwer aufzufinden oder nicht einmal in Deutsch übersetzt wurden. Während die Homepage des Casinos bis ins letzte Detail durchgestylt wurde und alles möglichst einfach und simpel gestaltet wird, ist bei den Bedingungen oft genau das Gegenteil der Fall:

Extrem kleine Schrift, keine Zeilenbrüche und ein niedriger Kontrast sorgen dafür, dass es sich kaum ein Spieler antut, tatsächlich den vollständigen Text zu lesen. Wenn überhaupt, dann werden die Klauseln kurz überflogen und nach Stichworten gesucht.

Bonus ohne Einzahlung wird falsch verstanden

Häufig ist die Rede von Betrug, wenn es um die sogenannten „No Deposit“-Boni geht. Dies ist eine Form von Werbung, bei der man als Spieler ein Startguthaben erhält. Doch egal ob man einen Merkur Casino Bonus ohne Einzahlung oder eines der etlichen anderen Angebote nutzt: Es müssen immer diverse Anforderungen erfüllt werden, bevor Geld ausgezahlt werden kann. Und selbst wenn man diese meistert, so wird der Gewinn durchweg limitiert. Meistens kann man somit um die 100€ abheben.

Wenn Spieler plötzlich einen hohen Betrag mit dem Gutschein gewinnen, so ist der Ärger vorprogrammiert. Schließlich möchte man die komplette Summe und nicht nur einen Bruchteil bekommen. Die Bedingungen sind jedoch klar geregelt und gerade bei Aktionen, wo selbst nichts investiert werden muss, gibt es von Seiten der Casinos kaum Kulanz. Etwas besser in diesem Bereich sind die NovoLine Bonus Codes, bei denen die Anforderungen nicht ganz so streng sind.

Seriöse Casinos sind zur Auszahlung verpflichtet

Dank der etlichen Fallen in die man tappen kann, erhält also schlussendlich nicht jeder Gewinner sein Geld. Die Missachtung der vom Betreiber auferlegten Regeln sorgt dafür, dass die Kunden dem Anbieter Betrug vorwerfen.

Dabei wird oft vergessen, dass der Großteil der Online-Casinos über offizielle Lizenzen verfügt. Diese verpflichten das Unternehmen dazu, etliche Vorgaben einzuhalten. Die wichtigsten sind:

  • Korrekt erzielte Gewinne müssen in jedem Fall ausgezahlt werden
  • Es dürfen nur Spiele von geprüften Entwicklern angeboten werden
  • Das Casino muss die international geltenden Regeln zur Geldwäsche-Prävention umsetzen
  • Spielsuchtgefährdete und pathologische Spieler müssen gesperrt werden

Wie alle gewinnorientierten Unternehmen versuchen die Betreiber also, im gesetzlichen Rahmen ihre Profite zu maximieren. Die Geschäftsbedingungen werden von Anwälten bis ins kleinste Detail geprüft, sodass diese im Regelfall unanfechtbar sind. Da die Erstellung eines Kontos ohne Zustimmung der AGB nicht möglich ist, akzeptiert man somit die Vorgaben.

Zwar gibt es auch immer wieder Casinos, welche wirklich nur zur reinen Abzocke dienen und überhaupt keine Gewinne auszahlen. Diese verfügen jedoch selten über die originalen Spielautomaten und haben oft auch eine gefälschte Lizenz. Solche Seiten verschwinden jedoch meist so schnell, wie sie aufgetaucht sind. Denn diese landen direkt auf den schwarzen Listen und kaum ein Werbetreibender wird die illegalen Handlungen unterstützen. Denn die strafrechtlichen Konsequenzen stehen in keiner Relation zu den erwartenden Profiten.

Befolgt man die Regeln, erhält man bei legalen Casinos auch zuverlässig seine Gewinne. Es kann jedoch einige Tage dauern und hohe Beträge werden gerne hinausgezögert. Dauern die Auszahlungen jedoch permanent zu lange, sollte man sich besser nach einer Alternative umsehen.

Warum gibt es so viele negative Erfahrungsberichte?

Sieht man sich die etlichen Beiträge zum Online-Glücksspiel genauer an, so gibt es 2 auffällige Merkmale:

  • Erfahrungsberichte von echten Spielern sind meistens negativ und beinhalten Beschwerden oder Warnungen
  • „Testberichte“ usw. von Bloggern und Werbetreibenden sind nahezu ausschließlich positiv

Und das ist so logisch wie es klingt. Hat ein Kunde etwas gewonnen und keine Probleme gehabt, so wird er kaum die Zeit investieren um anderen von seinen positiven Erfahrungen zu erzählen. Warum auch? Es lief ja alles wie erwartet. Gab es jedoch Probleme, so sucht man entweder nach einer Lösung, um doch noch an das Geld zu kommen, oder aber man lässt seinen Dampf in Foren etc. ab und kann damit auch andere Spieler warnen.

Die meisten Webseiten zu Online-Casinos sind natürlich reine Werbeseiten, wo es darum geht, Besucher zu Anmeldungen zu bewegen. Die sogenannten „Testberichte“ beruhen selten auf eigenen Erfahrungen, sondern werden in den meisten Fällen von Redakteuren („Content Writer“) erstellt. Diese suchen sich die relevanten Informationen zusammen und erstellen dann einen x-beliebigen und komplett austauschbaren Artikel. Authentische Berichte findet man somit nur selten und wenn, dann muss man lange nach ihnen suchen.

Es ist also sehr hilfreich, wenn man die Casinoanbieter mit einem gesunden Menschenverstand beurteilt. Folgende Fragen können dabei helfen:

  • Seit wann existiert die Seite / das Unternehmen dahinter?
  • Klingen die Boni zu verlockend um wahr zu sein?
  • Ist der Kundenservice um hilfreiche Antworten bemüht?
  • Gibt es Zahlungsmethoden wie PayPal, welche zusätzliche Sicherheit bieten?

Auch wenn man sich vorab bestmöglich informiert: Die Entscheidung, sich tatsächlich auch anzumelden und eigenes Geld einzuzahlen, sollte erst nach eigener Abwägung erfolgen. Hat man Bedenken, so sollte man sich auf sein Bauchgefühl verlassen und das Casino besser meiden.

Casino Abzocke – So schützt man sich vor Betrug
4 (80%) 1 Stimme[n]
Chris

Chris

Hallo! Mein Name ist Chris. Ich spiele leidenschaftlich gerne Automatenspiele. Angefangen hat es bei mir mit den Novoline-Klassikern wie Magic Kingdom und Sizzling Hot. Nach etlichen Spielhallen- und Casinobesuchen bin ich auch auf die Online-Glücksspielwelt gestoßen, welche mich unglaublich fasziniert. Meine Erfahrungen und Tipps möchte ich gerne mit Euch teilen!

Deine Meinung?

Hinterlasse einen Kommentar

77777.NET
77777.NET