Was kann man mit Casino-Werbung verdienen?

Häufig bekommen wir die Frage gestellt, wie viel Geld man mit Werbung für Online-Casinos verdienen kann. In diesem Artikel zeigen wir Euch die Verdienstmöglichkeiten, sowie Beispiele von sehr erfolgreichen Werbetreibenden.

Die Casino-Branche setzt jährlich hohe Milliardenbeiträge um. Die Einnahmen verteilen sich in Deutschland auf staatliche Casinos und gewerblich betriebene Spielhallen. Gleichzeitig spielen aber auch Online-Casinos eine immer größere Rolle in dieser Statistik.

Online-Casinos bieten zum Teil hohe Umsatzbeteiligungen an.

Online-Casinos bieten zum Teil hohe Umsatzbeteiligungen an.

Für wen kann man Werbung machen?

Nun grundsätzlich ist es in Deutschland der Gesetzeslage wegen sehr schwer, überhaupt für Glücksspiele öffentlich zu werben. Deshalb kommt zum Beispiel im Fernsehen auch keine Werbung für Merkur Spielotheken oder staatliche Spielbanken.

In den letzten Monaten sind jedoch Werbungen für die kostenlosen Portale von Online-Casinos in der Fernsehwerbung aufgetaucht. Beispielsweise wirbt das Mr. Green Casino für deren kostenfreie Plattform mrgreen.de – auch das 888 Casino betreibt diese Art der Werbung.

Geld verdienen kann man im Casino-Geschäft also hauptsächlich durch die Werbung von neuen Spielern für die jeweiligen Online-Casinos. Für die Neuanmeldung von Spielern gibt es zwei Werbevarianten:

  • CPA (Cost-per-Action): Die Casinos bezahlen den Werbetreibenden mit einem Festbetrag pro geworbenem Spieler. Dieser beträgt je nach Vereinbarung zwischen 50 und 250€.
  • Ref-Share (prozentuale Umsatzbeteiligung): Man erhält einen Anteil an dem Verlust des Spielers. Auch dieser Anteil richtet sich nach der Vereinbarung – weniger bekannte Casinos zahlen hier deutlicher höhere Provisionen, da es ihnen schwerer fällt, neue Spieler zu werden. Grundsätzlich beträgt der prozentuale Anteil zwischen 20 und 60%.

Wie viel Geld kann man mit Online-Casino-Werbung verdienen?

Nun, das hängt von zwei Faktoren ab:

  • Anzahl der geworbenen Spieler: je mehr Spieler, desto mehr Verdienst
  • Art der Spieler: Bei einer Umsatzbeteiligung sitzt ihr mit den Online-Casinos im selben Boot – je mehr Geld ein Spieler verspielt, desto höher sind Eure Einnahmen (und die des Casinos). Bei der CPA-Vergütung spielt das weniger eine Rolle – wenn ihr jedoch nur Spieler werbt, welche niedrige Beträge in das Online-Casino einbezahlen, so werdet ihr keine höhere Provision mit den Casinos vereinbaren können.

Ein Rechenbeispiel: Wenn Ihr jeden Monat 10 Spieler werbt und eine Vergütung von 50€ pro Spieler vereinbart habt, sind das schon 500€. Solltet Ihr es schaffen 20 Spieler zu werben, seid Ihr schon bei 1.000€ pro Monat.

Habt ihr die Berechnung nach Umsatzbeteiligung gewählt und Eure 10 Spieler verspielen zusammen 1.000€ im Monat (Verlust – nicht einbezahltes Geld) dann könnt Ihr Euch über einen Verdienst von 200 bis 600€ freuen.

Wir kennen Werbetreibende, welche mit ihren Websites monatlich über 500.000€ verdienen – im internationalen Markt geht das in die Millionenbeträge. Dazu bedarf es natürlich einer ausgereiften Werbestrategie und reichlich Besuchern, welche sich über Eure Website bei den Online-Casinos anmelden.

Bringt es etwas auf meinem Blog Casino-Werbebanner zu schalten?

Solltet Ihr über ein anderes Thema als Glücksspiel berichten, so können wir Euch keine Casino-Werbung empfehlen. Bei Menschen, welche sich nicht für Casino-Spiele interessieren werdet Ihr einen schlechten Eindruck hinterlassen. Dies liegt an dem negativen Ruf der Branche, sowie an der generellen Einstellung der meisten Deutschen gegenüber dem Glücksspiel.

Falls Ihr jedoch über ein glücksspielrelevantes Thema schreibt, oder wisst, dass Eure Besucher etwas mit Glücksspiel am Hut haben, ist dies eine der lukrativeren Werbeformen. Mit Bannerwerbung für unspezifische Themen verdient man nur mit sehr hoher Besucheranzahl wirklich Geld. Das wäre dann die Größenkategorie bild.de usw.

Welche Casinos können wir für die Affiliate-Werbung empfehlen?

Wichtigster Punkt bei der Casino-Werbung ist nicht die Höhe der Provision, sondern ob das Casino den Anforderungen der Besucher auf Eurer Website entspricht.

Ein Beispiel: Ein Online-Casino bietet Euch 70% Umsatzbeteiligung, aber die Spiele und die Webseite sind totaler Schrott. Dann habt Ihr zwar theoretisch sehr gute Verdienstmöglichkeiten, aber es werden sich leider (so gut wie) gar keine Spieler anmelden.

Beispiel für schlechtes Online-Casino

Würdet Ihr Euch selbst hier anmelden?

 

Wählt also eines oder mehrere Casinos aus, die Euch sowohl vom ersten Eindruck wie auch dem Spieleangebot überzeugen. Damit fahrt Ihr auf jeden Fall besser. Und Ihr könnt mit den Casinos natürlich auch über die Bedingungen verhandeln – vorausgesetzt Ihr bringt eine gewisse Spieleranzahl pro Monat.

Chris

Hallo! Mein Name ist Chris. Ich spiele leidenschaftlich gerne Automatenspiele. Angefangen hat es bei mir mit den Novoline-Klassikern wie Magic Kingdom und Sizzling Hot. Nach etlichen Spielhallen- und Casinobesuchen bin ich auch auf die Online-Glücksspielwelt gestoßen, welche mich unglaublich fasziniert. Meine Erfahrungen und Tipps möchte ich gerne mit Euch teilen!

Deine Meinung?

Hinterlasse einen Kommentar

© 2011 - 2017
77777.NET